Reisebericht :

Turnfahrt 2008 der Männerriege Seengen ins Piemont ( Fotogalerie )

Am Freitag, den 12. September um 06:15 war es endlich soweit. 32 Männerriegler und Faustballer stehen für die Turnfahrt bereit. Herbert Rust hat auch dieses Jahr einen wunderbaren Ausflug ins Piemont organisiert.

Pünktlich steht unser Car von Willy Gloor bereit. Beim Einsteigen gibt es noch eine kleine Überraschung. Erwin hat für jeden von uns eine Cap mit persönlich aufgesticktem Namen mitgebracht. Gesponsert wurde diese Mütze von der Firma Messer in Lenzburg. An dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank.

Nachdem das Gepäck verstaut war und alle Platz genommen hatten ging es los Richtung Luzern. Herbert Rust begrüsste alle und gab noch einige Informationen zur Reise. Auch Willy hiess uns herzlich willkommen.

Obwohl der Wetterbericht nicht das beste Wetter in Aussicht stellte blieb es trocken auch nach dem Gotthard. An der Autobahnraststätte in Bellinzona gab es den ersehnten Cafe Halt. Gestärkt ging es danach weiter über den Monte Ceneri nach Chiasso. Am Grenzübergang konnten wir ohne anhalten durchfahren. Unterwegs Richtung Mailand verdunkelte sich der Himmel immer mehr und plötzlich schüttete es wie aus Kübeln. Es fühlte sich an wie wenn wir mit einem U-Boot durch ein Aquarium fuhren. Rundherum Wasser und Wasser. Es wurde richtig dunkel und Blitz und Donner kamen noch dazu. Wir dachten schon wie soll das wohl  weitergehen. Herbert studierte bereits an einem Alternativ Programm. Als wir uns jedoch Alessandria nährten, hellte sich der Himmel immer mehr auf. In Castiglione Tinella, unserem ersten Tagesziel, angekommen scheinte bereits wieder die Sonne und es war angenehm warm. Das Wetter war so wie man es sich für einen Ausflug wünscht. Unser Halt galt einem Besuch in der Weinkellerei Saracco, der Weinkellerei für Moscato Wein. Dies ist ein süsslicher Weisswein mit niedrigem Alkoholgehalt. Einem Wein ideal zum Apéro oder zum Dessert.

Nach einer Informativen Führung durch die Produktionsstätte meldete sich bei vielen der Hunger. In der nahegelegenen Osteria Verderame gab es ein reichhaltiges Mittagessen, so wie man es sich vom Piemont gewöhnt ist. Draussen auf der Terrasse verköstigten wir angepriesenen Moscato. Gegen drei Uhr nachmittags hiess es Aufbrechen. Mit dem Car fuhren wir auf der Krete durch die wunderbare Landschaft. Einfach unbeschreiblich die weichen Hügelzüge voll bepflanzt mit Weinbergen und die sanften Farben.  
Angekommen in Alba konnte wir dank der Organisation von Herbert die Zimmer sehr speditiv beziehen. Der nächste Treffpunkt war um 19:00 Uhr der in der Hotellobby. Einige nutzen die Zeit sich Hinzulegen und sich auf den Abend vorzubereiten, andere erkundeten die wunderschöne und saubere Touristenstadt Alba. Zum gesagten Zeitpunkt versammelten sich alle an der Bar. Das Hotel überraschte uns mit einem feinen Apéro gesponsert von Herbert Rust anlässlich seines runden Geburtstages. Am späteren Abend ging es auf Entdeckungsreise durch die Altstadt mit anschliessendem Schlummertrunk.

Nach einem stärkenden Morgenessen am Samstag ging es weiter. Die vorgesehene Schlossbesichtigung in Barolo konnte infolge Restaurationsarbeiten nicht durchgeführt werden. Als Alternative fuhren wir in das nahegelegene Dorf La Mora von welchem man eine wunderbare Aussicht auf weite Teile des Piemont hatte. Zudem war es ein strahlendblauer Tag. Nach einem kurzen Aufenthalt ging es dann weiter nach Barolo. Es war ein 5/4 stündiger Fussmarsch durch die Weinberge nach Monforte angesagt. Zum Glück waren die Aufstiege am Schatten. Denn trotz Schlechtwetterprognose durften wir einen superschönen und warmen Tag geniessen. In Monforte angekommen genossen wir in einer auf dem Dorfplatz ein kühles Bier. Willy unser Car Chauffeur erwartete uns bereits. Er führte uns danach auf engen Strassen und Wegen zur eindrücklichen Weinkellerei Elio Grassi, an einem wunderbar gelegenen Südhang. Der imposante, gewölbte Weinkeller, mit den schönen Holzfässer liegt ca. 40m unter dem Boden und garantiert für eine konstante Temperatur. Die ca. 16 Hektaren Weinreben werden ausschliesslich vom Familienbetrieb mit einigen Aushilfskräften bewirtschaftet. Die ca. 90'000 Flaschen Wein werden zum Grossen Teil ins Ausland verkauft. Die wichtigsten produzierten Weine sind, Nebiolo, Barbera, Barolo, Dolcetto. Anschliessend nach der Besichtigung durften wir in einem rustikal eingerichteten Saal die produzierten Weine degustieren und bei Bedarf auch gleich kaufen. Nach der Verabschiedung von Signora Grassi ging es mit dem Bus wieder zurück zum Hotel. Der Rest des Nachmittags war zur freien Verfügung bevor es am Abend zum Nachtessen nach Cissone ins bekannte Ristorante Locanda dell'Arco weiterging. Es erwartete uns ein typisches piemonteser Nachtessen mit Antipasti, Primi-, Secondi-Piatti und Dessert. Auch guter Wein aus dem Piemont fehlte nicht.

Nachdem wir am Sonntagmorgen gemütlich das letzte Frühstück genossen und der Zimmerschlüssel abgegeben haben, stand bereits auch wieder uns Car zur Abfahrt bereit. Die Heimreise führte uns an Turin vorbei ins Vallé d'Aosta. Bei Aosta ging es hinauf zum Tunnel des Grossen St. Bernhard. Langsam aber sicher meldete sich auch der Magen wieder. Also kurz vor Martigny, bei Orsière gab es einen Halt im Restaurant Le Catalogne. Zu Essen gab es feine Walliser Käseschnitten mit einem feinen Tropfen Wein. Auf dem Weg zurück nach Hause benutzten einige die Zeit um ein bisschen zu schlafen. In Gruyère kam der Wunsch auf nach feinen Meringue mit einer Portion Doppelrahm. Da kann man ja fast nicht nein sagen.
Gegen 19:00 Uhr kam die Männerriege wohlbehalten wieder in Seengen an.

Leider ist die Reise bereits wieder Vergangenheit. Es bleiben jedoch sehr viele schöne Erinnerungen zurück. An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an Herbert Rust für die super Organisation, an Robert Hess für das aufbringen der nötigen Finanzen und an Willy für die sehr angenehme Fahrt.
Wohin führt wohl die nächste Reise?

(Adrian Klaus)